Technischer Defekt kein außergewöhnlicher Umstand

Die Fluggesellschaft hat als Grund für die Verspätung einen technischen Defekt  angegeben. Das Flugzeug war bereits zum Start freigegeben. Nachdem das Flugzeug vom Gate weggerollt ist, wurde der technische Defekt entdeckt und ist Transavia zum Gate zurückgekehrt.  Dies sei ein außergewöhnlicher Umstand, aufgrund dessen die Fluggesellschaft der Ansicht ist, es müsse kein Ausgleichsanspruch an die Passagiere gezahlt werden. Das Gericht hat jedoch entschieden, dass dieser Defekt kein außergewöhnlicher Umstand ist und hat den Ausgleichsanspruch den Flugreisenden zugesprochen.

Das Gericht hat weiterhin angegeben, dass dieses Urteil als Leitfaden für zukünftige Fälle bezüglich technische Defekte gilt. Es ist nicht relevant, wann der technische Defekt entdeckt wird. Selbstverständlich müssen alle Klagen individuell beurteilt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Erster Kommentar von Ihnen?

avatar
wpDiscuz
Live-Chat