Fluggast übersehen: Airline streicht “blindem” Passagier den Rückflug

Wenn man seinen Flug verpasst, entfällt oft auch der Rückflug. Ein US-amerikanischer Fluggast musste sich aus diesem Grund jetzt ein neues Ticket kaufen. Der Haken: Er hatte seinen Flug gar nicht verpasst – die Airline hatte ihn an Bord einfach übersehen.

Wie das Lokalportal "WZZM 13" aus West Michigan berichtet, hatte Bob Woudstra aus Cutlerville bei der Fluglinie Southwest einen Flug von Grand Rapids nach Fort Myers und zurück gebucht.

Am 13. Februar habe er seinen Check-in inklusive der Sicherheitsmaßnahmen am Startflughafen problemlos absolviert. Der Scanner am Gate habe zwar erst beim zweiten Mal angeschlagen, ansonsten aber sei der Hinflug reibungslos verlaufen.

Passagier muss neuen Rückflug kaufen

Zwei Stunden später, so WZZM 13 weiter, habe Woudstra eine E-Mail erhalten. Darin teilte Southwest ihm mit, sein Rückflug sei storniert worden. "Ich dachte, es handele sich um Spam", gab der Betroffene gegenüber dem Portal zu Protokoll. "Ich war ja schließlich gerade erst mit dem Flug geflogen."

Die Airline beharrte jedoch auf ihrer Darstellung, Woudstra sei nicht im Flugzeug gewesen. Darum habe man seine Anschlussflüge gestrichen.

Um nach Hause zu kommen, habe der "unsichtbare" Passagier 456 US-Dollar – umgerechnet rund 430 Euro – für ein neues Rückflug-Ticket hinblättern müssen. "Ich kann einfach nicht glauben, dass die Airline nicht wusste, dass ich mitgeflogen bin", so der Geschädigte.

Airline entschädigt erst nach Medienhilfe

Zuhause angekommen, wandte sich Woudstra laut dem Bericht an Southwest, um eine Erstattung seiner Kosten einzufordern. Die Airline habe daraufhin einen Beweis verlangt, dass er an Bord gewesen sei – etwa einen Kaufbeleg vom Flughafen.

Einen solchen konnte Woudstra zwar nicht vorweisen. Gleichwohl hatten ihn mehrere Leute gesehen, darunter sein Freund Gary Leeuwenburg, mit dem er zusammen am Flughafen eingecheckt hatte.

Erst als sich Woudstra jedoch um Hilfe an WZZM 13 gewandt habe, habe sich die Airline bereit erklärt, den Preis des zweiten Tickets zu erstatten.

Ausreden bei verpassten Flügen an der Tagesordnung

Eine Sprecherin der Airline begründete das späte Einlenken mit den Erfahrungen in ähnlichen Fällen. Die Fluggesellschaft bekomme alle möglichen Ausreden von Leuten zu hören, die ihren Flug tatsächlich verpassten und trotzdem eine Entschädigung forderten.

In diesem Fall liege aber womöglich ein Fehler am Gate vor, so die Sprecherin weiter, weswegen man das zweite Ticket erstattet habe.

Bob Woudstra geht das jedoch nicht weit genug. Er fordert dem Bericht zufolge als Wiedergutmachung eine vollständige Erstattung beider Tickets. Zudem sei ihm ein fader Beigeschmack geblieben, was die Sicherheit anbelange: "Diese Airlines wissen gar nicht, wer mit ihren Flugzeugen fliegt."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Erster Kommentar von Ihnen?

avatar
wpDiscuz
Live-Chat