Folgekosten: Was müssen Fluggesellschaften zahlen?

Eine Flugverspätung ist immer nervig. Wenn der Flieger sich allerdings mehr als drei Stunden verspätet oder gleich ganz ausfällt, müssen Passagiere nicht nur Geduld aufbringen. Oft warten auch eine ganze Reihe Kosten auf sie, zum Beispiel für Übernachtungen im Hotel, eine Taxifahrt nach Hause oder ein Zugticket.
Quittungen Flughafen

Entschädigung bei technischen Defekten

Was viele nicht wissen: Fluggesellschaften müssen in vielen Fällen nicht nur Entschädigung bis zu 600 Euro zahlen. Sie müssen oft auch Folgekosten, wie Hotelübernachtungen oder Zugtickets erstatten. Geregelt werden solche Haftungsfragen für die Luftfahrt im sogenannten Montrealer Übereinkommen. Wichtig dabei: Die Airline muss für die Verzögerung verantwortlich sein.

Entschädigung bei technischen Defekten

Bei technischen Defekten an der Maschine oder falscher Personalplanung ist die Angelegenheit eindeutig: Die verantwortliche Fluggesellschaft muss euch in der Regel entschädigen. Streiks wiederum sind als Einzelfälle zu beurteilen. Seit 2018 zum Beispiel gelten wilde Streiks nicht mehr in jedem Fall als außergewöhnliche Umstände. Ihr habt also Chancen auf eine Entschädigung. In anderen Fällen, wie einem Fluglotsenstreik, gibt es noch keine einheitliche Rechtsprechung. Bei Unwetter oder Notlandungen aufgrund medizinischer Zwischenfälle müssen die Fluggesellschaften nicht zahlen, da sie sich auf Einflüsse „höherer Gewalt“ berufen.

Ausrede außergewöhnliche Umstände

Mit der Begründung auf die sogenannten außergewöhnlichen Umstände sind Fluggesellschaften aber nicht automatisch von ihrer Entschädigungspflicht befreit. Sollte ein Flugzeug im Winter wegen Vereisung nicht starten können, muss der Fluganbieter nachweisen, dass dies trotz aller Maßnahmen unvermeidlich war. Können zum Beispiel am gleichen Flughafen Maschinen anderer Fluggesellschaften pünktlich abfliegen, spricht vieles dafür, dass die außergewöhnlichen Umstände lediglich eine Ausrede der Fluggesellschaft sind, damit sie keine Entschädigung zahlen muss. Unser Tipp: Lasst euren verspäteten oder ausgefallenen Flug unabhängig von der kommunizierten Ursache prüfen, um möglicherweise doch noch eine Entschädigung zu erhalten.

Keine doppelte Entschädigung

2019 hat der BGH in Karlsruhe entschieden, dass Fluggesellschaften nicht verpflichtet sind, Folgekosten wie Zug- oder Taxitickets zu übernehmen. Erhaltet ihr für euren ausgefallenen Flug bereits eine Entschädigung von der Fluggesellschaft, kann es sein, dass eure Zusatzkosten mit dieser Summe verrechnet werden. Laut BGH dient die Entschädigungssumme der Fluggesellschaft nämlich dafür, diese Folgekosten zu decken. Den ausgefallenen Flug von München nach Berlin also einfach durch eine Taxifahrt zu ersetzen, würden wir euch nicht empfehlen. Behaltet in jedem Fall immer alle eure Belege für Zusatzkosten auf, um sie der Fluggesellschaft vorzeigen. Vielleicht bekommt ihr ja doch noch eine weitere Entschädigung.
Prüfen Sie Ihren Flug

Größter Flughafen der Welt – Wer macht das Rennen?

Flug umgeleitet – Entschädigung?
Fragen?