7 Flugmythen und was wirklich dahintersteckt

Kann das eingeschaltete Handy wirklich die Bordelektronik stören? Schmeckt Tomatensaft im Flugzeug tatsächlich besser? Und verkaufen Fluggesellschaften immer mehr Tickets als es Plätze im Flieger gibt? Wir klären die sieben größten Flugmythen.

Flugzeug Kabine

1. Handys stören den Flugbetrieb

Über den Wolken mal eben bei Oma zu Hause anrufen? Keine gute Idee. Denn angeblich stören angeschaltete Handys die sensible Elektronik des Flugzeugs. Tatsächlich können die Funksignale von Smartphone und Co. die Kommunikation mit der Bodenkontrolle negativ beeinflussen. Allerdings sind moderne Funk-Kontrollsysteme heute so weit ausgereift, dass keine Störungen durch Handys zu erwarten sind.

2. Ein Blitzeinschlag führt zum Absturz

Das ist sehr unwahrscheinlich. Genau wie beim Auto ist das Flugzeug bei Blitz und Donner ein ziemlich sicherer Ort. Flugzeuge sind – wie Autos auch – Faradaysche Käfige und nicht geerdet, sodass Blitze nicht eindringen können.

3. Die Flugzeugtür kann während des Flugs aufgehen

Zum Glück gehen Flugzeugtüren in tausenden Metern Flughöhe nur im Actionfilm auf. In Wirklichkeit ist das Öffnen der Türen während des Flugs aber nicht möglich. Der sehr große Luftdruckunterschied macht es unmöglich, dass die Tür aufgeht.

4. An Bord gibt es keine Reihe 13

Dieser Mythos ist tatsächlich bei nicht wenigen Airlines Realität. Da einige Fluggäste die 13 als Unglückszahl ansehen könnten, verzichten manche Fluggesellschaften auf die Sitzreihe mit dieser Nummer. Auch die Reihe 17 fehlt in manchen Flugzeugen, denn in Brasilien oder Italien gilt die 17 als Unglückszahl.

5. Tomatensaft schmeckt nur über den Wolken

Es soll ja Menschen geben, die auch zu Hause gern mal ein Gläschen Tomatensaft trinken. Doch an Bord eines Flugzeugs scheint das rote Getränk plötzlich viele neue Fans zu gewinnen. Grund ist der niedrige Luftdruck in der Kabine. Deswegen schmecken Lebensmittel an Bord anders – meistens leider auch etwas fad. Ein würziges Getränk wie Tomatensaft trifft dann die etwas geänderten Geschmacksnerven perfekt.

6. An Bord wird man krank

Klimaanlagen, viele Menschen auf engem Raum: Eine Flugreise kann krank machen. Erkältungsviren haben hier scheinbar ideale Bedingungen, sich zu verbreiten. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Denn moderne Flugzeuge sind mit sogenannten HEPA-Systemen ausgestattet, die zum Beispiel auch in Krankenhäusern eingesetzt werden. Dadurch wird die Luft gefiltert und Bakterien und Keime abgetötet. Zumindest die Klimaanlagenluft macht also nicht krank.

7. Airlines überbuchen Flüge mit Absicht

Es ist eine Horrorvorstellung: Am Gate angekommen eröffnet einem die Boden-Crew, dass die Maschine leider bis zum letzten Platz ausgebucht sei. Trotz gültigem Ticket bleibt man am Boden. Tatsächlich überbuchen Airlines ihre Flüge systematisch. Grund: Teilweise erscheinen bis zu zehn Prozent der gebuchten Passagiere nicht zum Flug. Die Fluggesellschaften möchten aber, dass möglichst keine Sitze frei bleiben. Daher verkaufen sie mehr Tickets als Sitzplätze und setzen darauf, dass ein Teil der Passagiere nicht erscheint.

Wer von einer Nichtbeförderung wegen Überbuchung betroffen ist, hat oft Anspruch auf Entschädigung. Einfach Flugnummer und Datum des Flugs in unserem Kalkulator eingeben und in wenigen Augenblicken erfahren, wie hoch eine Entschädigung ausfallen kann.

Prüfen Sie jetzt Ihre Entschädigung aufgrund von Überbuchung

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
Fragen?