Erneuter Warnstreik an drei Flughäfen

Am Donnerstag, den 10. Januar, sollen Sicherheitsmitarbeiter an drei deutschen Flughäfen streiken. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten zu einem erneuten Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind die Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart.

Anzeigentafel Airport

Schon der zweite Streik 2019

Der zweite Warnstreik des Sicherheitspersonals an deutschen Airports in diesem Jahr soll den ganzen Tag über andauern. Nachdem bereits Anfang der Woche die Wachleute an den beiden Berliner Flughäfen die Arbeit niedergelegt haben, verschärft die Arbeitnehmerseite jetzt ihre Gangart. An allen drei Flughäfen müssen Passagiere mit erheblichen Einschränkungen, Flugausfällen und langen Verspätungen rechnen.

Mitarbeiter fordern höheren Stundenlohn

Hintergrund der Warnstreiks ist der Tarifkonflikt um eine Erhöhung des Stundenlohns für das Sicherheitspersonal. Verdi betont, falls es weiterhin kein verbessertes Angebot der Arbeitgeber geben sollte, seien weitere Streiks nicht auszuschließen.

Welche Rechte Passagiere haben

Fluggäste haben bei angekündigten Streiks im Luftverkehr in der Regel keinen Anspruch auf Entschädigung seitens der Airline. Allerdings muss die Fluggesellschaft bei einer Verspätung oder einer Flugannullierung aufgrund eines Streiks den Passagieren eine Ersatzbeförderung ermöglichen oder die Ticketkosten erstatten. Außerdem muss sie für kostenlose Verpflegung und gegebenenfalls eine Übernachtungsmöglichkeit bereitstellen. Schaut hier, welche Betreuungsleistungen euch wann zustehen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
Fragen?