Vulkanasche stoppt Flugverkehr in Europa

Die Aschewolke eines isländischen Vulkans wird den Luftverkehr im Nordwesten Deutschlands sowie in den Benelux-Ländern am Donnerstagnachmittag voraussichtlich stark behindern. Die Störungen würden ab 16.00 Uhr erwartet, teilte das regionale Kontrollzentrum Eurocontrol im niederländischen Maastricht mit, das für diese Region zuständig ist.

Eine Schließung von Lufträumen sei nicht vorgesehen, sagte eine Sprecherin. „Es liegt allerdings bei den Fluggesellschaften zu entscheiden, ob sie Flüge annulieren oder nicht", sagte sie. „Wir haben sie über die Gefahren einer solchen Wolke informiert."

Zuvor hatte Eurocontrol die Schließung von Teilen des deutschen Luftraums angekündigt. Von 14 Uhr an beginne die Schließung über Belgien und den Niederlanden sowie über Teilen Deutschlands, sagte eine Behördensprecherin. Eurocontrol kontrolliert Flüge über Belgien, die Niederlande, Luxemburg und ein Segment im Nordwesten Deutschlands.

„Der deutsche Luftraum ist derzeit unbeeinträchtigt", sagte Sprecherin Ute Otterbein in Langen bei Frankfurt. Es werde am Nachmittag aber weitere Besprechungen geben.

Von der Deutschen Lufthansa verlautete, dass bisher keine Angaben zu Sperrungen des deutschen Luftraums vorliegen. Möglicherweise beträfen die Angaben von Eurocontrol nur kleine Teile Deutschlands, wovon Lufthansa nicht betroffen sei, sagte Sprecher Thomas Jachnow am Mittag. Die Lufthansa hatte Flüge nach Großbritannien und Skandinavien wegen dortiger Sperrungen gestrichen.

Am Flughafen Düsseldorf waren bis zum Mittag 44 Flüge ausgefallen in Köln-Bonn neun. Bei anderen Flughäfen fielen vereinzelt Verbindungen aus. Von einer Sperrung des Luftraumes war bei den Flughäfen in Hamburg, Kiel und Frankfurt am Main bis zum Mittag nichts bekannt.

Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat bisher nur wenige Flüge streichen müssen. Abgesagt wurden alle Flüge nach London, weil der dortige Flughafen gesperrt wurde, sagte eine Sprecherin von Air Berlin. Das betreffe aber andere deutsche Standorte als Berlin, weil es von hier keinen Direktflug in die britische Hauptstadt gebe. In Berlin selbst sei bis 12.30 Uhr nur der Flug nach Oslo und zurück gestrichen worden, weil Norwegen seinen Luftraum auf Island geschlossen habe.

Der größte deutsche Flughafen in Frankfurt wird voraussichtlich als einer der Ausweichflughäfen nach Schließung des Londoner Großflughafens Heathrow genutzt. Dies sagte der Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport, Thomas Uber.

Welche Airlines dann Frankfurt ansteuern würden, stehe noch nicht fest. Am Vormittag waren am Frankfurter Flughafen 29 Flüge ausgefallen, weil der Luftraum in Teilen Großbritanniens und Skandinaviens wegen des Ausbruchs eines Vulkans auf Island gesperrt worden war. Betroffen waren Flüge nach Oslo, Stavanger, London, Dublin und Manchester.

Dänemark schloss seinen Luftraum. Wie die Flugaufsicht in Kopenhagen mitteilte, sollen ab 18.00 Uhr alle Starts und Landung von dänischen Flughäfen untersagt werden.

Am Flughafen Charles de Gaulles in Paris wurden alle Flüge nach Island, Großbritannien, Schweden, Dänemark und Norwegen gestrichen, wie der Flughafenbetreiber mitteilte.

Der isländische Vulkan unter dem Eyjafjalla-Gletscher hatte zuvor riesige Mengen Asche in die Luft ausgestoßen. Von 12.00 bis mindestens 18.00 Uhr (19.00 Uhr) dürften keine Maschinen mehr über Großbritannien fliegen, teilte die britische Flugüberwachung NATS auf ihrer Webseite mit. Ausnahmen gebe es nur in Notfällen.

Alle Londoner Flughäfen wurden am Mittag geschlossen, darunter Heathrow, einer der wichtigsten Flughäfen der Welt und ein internationales Drehkreuz. Schon am Morgen hatten alle Flughäfen in Schottland dicht gemacht, zahlreiche Flüge an anderen Airports fielen aus.

Der Billigflieger Ryanair strich von neun Uhr morgens an alle Flüge von und nach Großbritannien. Auch in den kommenden Tagen könnte es Behinderungen geben, hieß es.

Die Asche sei ein „erhebliches Sicherheitsrisiko" für die Maschinen, teilte die NATS mit. Meteorologen glauben, dass sich die Asche erst in ein paar Tagen auflösen könnte. Der Gletschervulkan Eyjafjalla war am Vortag ausgebrochen. Die Asche kann Düsentriebwerke beschädigen.

Über die mögliche Dauer dieser Probleme sagte die Sprecherin der isländischen Luftfahrtbehörde ISAVIA, Hjördis Gudmundsdóttir, in Reykjavik: „Das wissen nur die Wettergötter. Es kann ein paar Tage dauern, aber auch ein paar Jahre." Sie erklärte weiter, dass der Wind genau wie am Mittwoch die Lavaasche in östlicher Richtung auf den europäischen Kontinent zutreibt.

Wegen dieser Windrichtung kann der internationale Flugverkehr von und nach Island über den Flughafen Keflavik weiter ohne Probleme abgewickelt werden.

Außergewöhnlicher Umstand

Flüge die aufgrund des Vulkanausbruchs annulliert wurden, werden als außergewöhnliche Umstände angegeben. Passagiere haben dann keinen Anspruch auf eine finanzielle Ausgleichsleistung gemäß Artikel 7 der EG Verordnung 261/2004.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Erster Kommentar von Ihnen?

avatar
wpDiscuz
Live-Chat