Knapp 15.000 Problemflüge in diesem Jahr – EUclaim-Auswertung: mehr als 66 Flugausfälle pro Tag

Duisburg, 2. Juli 2019. Stefan Schulte, der Chef des Frankfurter Flughafens, beteuert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen, dieses Jahr werde es kein Flug-Chaos, wie im letzten Sommer geben. Das Fluggastrechteportal EUclaim sieht dies weniger optimistisch. Wie die EUclaim-Flugdatenbank zeigt, sind auch 2019 wieder tausende Passagiere von Flugausfällen und -verspätungen betroffen. „Verglichen zum letzten Jahr sieht die Lage ein wenig besser aus. Doch das erste Halbjahr 2019 markiert immer noch den zweithöchsten jemals gemessenen Wert. Die Lage am Flughimmel ist nach wie vor chaotisch“, sagt Paul Vaneker, Flugdaten-Experte bei EUclaim.

Flugzeuge bei Start und Landung

Im ersten Halbjahr des Jahres verzeichnet EUclaim 12.033 Annullierungen und 2.904 Verspätungen von mehr als drei Stunden. Analysiert wurde die Pünktlichkeit bei allen Flügen von und nach Deutschland.

Lage bei Eurowings

Voriges Jahr hatte insbesondere Eurowings mit vielen Verspätungen und Streichungen zu kämpfen. „Bei der deutschen Billig-Airline hat sich die Lage offenbar ein wenig normalisiert“, berichtet Datenexperte Vaneker. Trotzdem kommt Eurowings mit 2.650 Verspätungen und Annullierungen im Zeitraum von Januar bis Juni immer noch auf fast 15 Problemflüge pro Tag.

Flug-Chaos Anfang des Jahres

Besonders die Streiks von Sicherheitspersonal sowie starker Schneefall führten Anfang des Jahres zu mehr als 2.000 Flugausfällen und Verspätungen innerhalb von nur drei Wochen. Der 15. Januar ist bislang der Tag mit den meisten Verzögerungen. Allein 924 Flüge wurden damals wegen der Streiks an mehreren deutschen Flughäfen gestrichen.

Besonders starke Nerven mussten wiederum Passagiere von Eurowings beweisen, die auf Flug EW 1149 von Jamaika nach Düsseldorf gebucht waren: Mit 46 Stunden und 52 Minuten Verspätung ist der Urlaubsflug trauriger Spitzenreiter bei den längsten Verspätungen des Jahres.

Pressemitteilung downloaden

Fragen?