Gleiches Ziel, unterschiedliche Entschädigungssumme

Duisburg, August 2016. Schönes Wetter, malerische Landschaft und allzu weit fliegen müssen Urlauber auch nicht: Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen. Dass sich ein verspäteter Flug auf die Balearen-Insel je nach Abflughafen finanziell unterschiedlich auswirken kann, darauf weist das Flugrechtsportal EUclaim jetzt hin.

EUclaim entschädigt Mallorca Urlauber

Von Erfurt nur 250 Euro, von Leipzig schon 400

Deutschland und Mallorca trennen rund 1.500 Kilometer Flugstrecke. „Das ist die magische Grenze in der EU-Verordnung 261/2004, an der sich entscheidet, ob Passagiere nach verspäteten oder annullierten Flügen 250 oder 400 Euro zurückbekommen können. Je nach deutschem Abflughafen liegt die zurückgelegte Flugstrecke aber unter oder über dieser Schwelle“, so Fabienne Niemöller, EUclaim-Rechtsexpertin. Von Erfurt nach Palma de Mallorca sind es beispielsweise 1.423 Kilometer, die Entschädigung liegt bei 250 Euro. Startet die Maschine jedoch vom Flughafen Leipzig/Halle, beträgt die Flugstrecke 1.511 Kilometer, die Entschädigungssumme also schon 400 Euro. Gleiches trifft auf die Flughäfen Paderborn (1.416 Kilometer) und Hannover (1.531 Kilometer) zu. „Gewiefte Urlauber, die zwischen zwei Flughäfen schwanken, informieren sich vorab über die Flugstrecke“, rät die Juristin. „Bei einer Verspätung kann sich ein anderer Abflughafen finanziell mehr lohnen.“

EU-Verordnung 261/2004 regelt Entschädigungshöhe

Kommt ein Passagier drei Stunden später als geplant an seinem Urlaubsziel an, weil sein Flieger verspätet war oder gestrichen wurde, stehen ihm laut EU-Recht Entschädigungsansprüche zu. Voraussetzung ist, dass keine außergewöhnlichen Umstände wie Streik oder Unwetter vorlagen. Die Entschädigungssumme wiederum hängt von der Flugstrecke ab: Bei Flügen bis 1.500 Kilometer können Passagiere 250 Euro zurückbekommen, bis 3.500 Kilometer 400 Euro. Ist die Flugdistanz länger als 3.500 Kilometer, kann die Erstattung sogar 600 Euro betragen.

87 stark verspätete Flüge nach Mallorca

Von Januar bis einschließlich Juli 2016 waren insgesamt 87 Flüge von deutschen Flughäfen nach Palma de Mallorca mehr als drei Stunden verspätet. Spitzenreiter mit 36 verspäteten Flügen war Air Berlin, gefolgt von Germanwings (16) und Ryanair (13). Ob diese Vorfälle für eine finanzielle Entschädigung berechtigen und ob diese bei 250 oder 400 Euro liegen würde, erfahren betroffene Passagiere kostenfrei und unverbindlich über den Schnell-Check auf www.euclaim.de.

 

Live-Chat