Die Top 5 der Flugverspätungen 2016

Duisburg, 22. Dezember 2016. Verspätet sich ein Flieger, überbrücken Passagiere die Wartezeit mit einkaufen, Kaffee trinken oder lesen. Wenn aus Stunden aber Tage werden, hilft auch der dickste Schmöker nichts. Das Verbraucherportal EUclaim hat nun die fünf schlimmsten Flugverspätungen des Jahres recherchiert.

EUclaim zeigt die Top 5 Flugverspätungen 2016.
  1. 48 Stunden und 29 Minuten

Mehr als zwei Tage brauchten die 189 Menorca-Urlauber des Flugs X3 2483 im Oktober für die Strecke nach Stuttgart, die sie sonst in zwei Stunden zurückgelegt hätten. Grund war die vermeintliche Erkrankung der Crew im Rahmen des wilden Tuifly-Streiks. Immerhin wurden die wartenden Reisenden auf Hotels vor Ort verteilt und somit mit zwei zusätzlichen Urlaubstagen für ihre Strapazen entschädigt.

  1. 43 Stunden und 35 Minuten

Auch den zweiten Platz im Verspätungsranking belegt Tuifly. Es waren ebenfalls 189 Passagiere betroffen, als sich die Crew des Flugs X3 2177 am 3. Oktober gesammelt krankmeldete. Nachdem der für den nächsten Tag angesetzte Rückflug von Fuerteventura ebenfalls kurzfristig gecancelt wurde, kamen die geschlauchten Fluggäste am 5. Oktober endlich am Flughafen Karlsruhe/Baden Baden an – mit einer Verspätung von 43 Stunden und 35 Minuten. Informiert wurden die Passagiere über die Anzeigetafel am Flughafen, vertröstet mit Essensgutscheinen.

  1. 42 Stunden und 54 Minuten

Die Geschichte der in Phuket gestrandeten Eurowings-Passagiere ging im Mai um die Welt. Wegen technischer Probleme am Airbus saßen mehr als 300 Urlauber des Flugs EW 121 in Thailand fest, Informations-Engpässe sorgten für Frust bei den Reisenden. Nach einer fast 43-stündigen Odyssee erreichten die letzten erschöpften Fluggäste endlich den Flughafen Köln/Bonn.

  1. 41 Stunden und 36 Minuten

Etwas weniger aufreibend war die Reise für 259 Passagiere an Bord des Condor-Flugs 2290, der am 28. April auf dem Weg von Frankfurt am Main nach Kapstadt war. 90 Minuten nach dem Start fiel dem Piloten ein ausgefallenes Kontrollelement auf. Da das Bauteil in Südafrika nicht vorrätig war, entschied er sich, umzukehren und es in Deutschland einsetzen zu lassen. Bei Landung in Kapstadt belief sich die Verspätung auf über 41,5 Stunden.

  1. 38 Stunden und 10 Minuten

Starke Übelkeit bei der Crew zwang den Piloten des Condor-Flugs 2221 am 5. März, den Steigflug seiner Maschine abzubrechen und zum Startflughafen La Romana in der Dominikanischen Republik zurückzukehren. Grund für das Unwohlsein war eine – vermutlich technisch bedingte – Gasbildung im Cockpit. Nachdem die Passagiere ihren Urlaub unfreiwillig um einen Tag verlängern mussten, erreichten sie ihren Heimatflughafen Frankfurt am Main 38 Stunden später als geplant in einer Ersatzmaschine.

Pressemitteilung downloaden

Live-Chat