Ungewöhnliche Reiseziele zu Weihnachten: Merry Christmas rund um die Welt

Weihnachtsshopping auf der Champs-Elysées, Weihnachtsbaumgucken im Central Park und das London-Eye im festlichen Kleid – wer an vorweihnachtliche Reiseziele denkt, redet häufig von den typischen Christmas Shoppingstädten. Kein Wunder, dass gerade diese Metropolen in der Adventszeit am Touri-Strom zu ersticken drohen. Viele Reisende sehnen sich jedoch gerade in den Wochen vor dem Fest nach Ruhe und Besinnlichkeit und möchten Weihnachten einfach einmal woanders verbringen. Wir haben für dich vier tolle Reiseziele, die dich so richtig in Weihnachtsstimmung bringen.

Nordlichter

Tromsø: Weihnachten unter den Polarlichtern

Circa 300 Kilometer nördlich des Polarkreises, inmitten einer imposanten Berglandschaft, die sich im Winter zu einer perfekten Winterlandschaft mausert, liegt die norwegische Stadt Tromsø – „das Tor zum Eismeer“. Von September bis Januar wird es in der Studentenstadt mit der pittoresken Häuserkulisse nicht richtig hell – das Städtchen scheint in einen Dämmerschlaf zu fallen. Das gilt jedoch nicht für die Einheimischen, die der dunklen Jahreszeit in den zahlreichen Bars, Restaurants und Cafés trotzen – mit viel guter Laune, norwegischen Spezialitäten und dem ein oder anderen Glühwein kannst du dich wunderbar auf das Fest vorbereiten. Was Weihnachten in Tromsø jedoch zu einem wirklich unvergesslichen Erlebnis macht, findet nicht hinter den Fassaden der Gebäude, sondern am Himmel über dem Meer statt. Dort kannst du ein einmaliges Naturschauspiel beobachten, das auch Erwachsene an das Christkind glaube lässt: Das grüne Leuchten und Funkeln der Polarlichter über der endlosen weißen Landschaft des nördlichen Norwegens hat sicher schon das Herz vieler Weihnachtsmuffel schmelzen lassen. Wem das noch nicht genug Weihnachtszauber ist, der sollte eine Tour in die Natur rund um Tromsø wagen. Gewählt werden kann natürlich zwischen vielen Fortbewegungsmöglichkeiten: Ob klassisch zu Fuß, verstärkt durch Schneeschuhe oder Ski, mit dem Snowmobil oder einem Hundeschlitten – Winterfans können ihre Keks-Kilos mit viel Bewegung in den endlosen weißen Weiten ausgleichen. Besonders beliebt sind in den Wintermonaten auch Walbeobachtungen. Um diese Jahreszeit folgen die Wal-Herden den Fischschwärmen in die Fjorde Norwegens und lassen sich hervorragend beobachten.

Danzig: Die „goldene Stadt“ an der Ostsee

Es gibt viele unterschätze Reiseziele zu Weihnachten in Europa und Danzig gehört sicherlich dazu. Die polnische Stadt an der Ostseeküste bietet mit ihrer romantischen Altstadt, dem traumhaften Blick auf das Meer und ihrer gemütlichen Atmosphäre ein einmaliges Reiseziel, um Weihnachten einfach einmal woanders zu verbringen. Neben dem „Danziger Goldwasser“ einem Kräuterlikör, dem echtes Gold zugesetzt ist, ist die Stadt vor allem für wunderschöne Schmuckstücke aus dem „Gold der Ostsee“ bekannt – eine Metapher für Bernstein, der von zahlreichen Kunsthandwerksbetrieben zu Ketten, Ohrringen und Co. verarbeitet wird. In der Weihnachtszeit bekommt Danzig einen ganz besonderen Charme, denn vom 5. bis zum 23.12. öffnet der Weihnachtsmarkt auf dem Langen Markt seine Pforten. Unter dem prächtig geschmückten Weihnachtsbaum kannst du mit einer weihnachtlichen Köstlichkeit in der Hand durch die zahlreichen Stände schlendern und noch die letzten Weihnachtsgeschenke besorgen – die frische Meeresbrise um die Nase gibt es gratis dazu. Danzig wird mit seiner Nähe zum Meer und seiner spannenden Geschichte nicht langweilig: Im Zweiten Weltkrieg wurden viele Gebäude der Stadt zerstört, jedoch aufwendig und mit viel Liebe zu Detail wiederhergestellt. Ein wunderbarer Ort, Weihnachten einmal anders zu feiern!

Bath: Merry Christmas, Mr. Darcy

Die malerische Stadt Bath liegt im Südwesten Englands in der Grafschaft Somerset. Ihr Name ist auf die Thermen zurückzuführen, die während der römischen Herrschaft rund um die Quellen errichtet wurden und teilweise noch erhalten sind. Im 18. Jahrhundert wurde Bath zu einem präferierten Reiseziel der feinen Gesellschaft, mit der auch die wunderschönen Gebäude und ausladenden Plätze im georgianischen Stil Einzug in das Stadtbild hielten, das Bath bis heute überregional bekannt macht – dieses und Jane Austen, die du überall in der Stadt hautnah erleben kannst. Ganz Bath ist eine Musterkulisse für die Regency Epoche und lässt die Herzen von Jane Austen Liebhabern höherschlagen. Die britische Schriftstellerin ist mit Werken wie Stolz und Vorurteil oder Mansfield Park eine der bekanntesten Vertreterinnen des Regency – und schuf Geschichten, die noch bis heute als Musterstücke für Liebesromane gelten. Das in Verbindung mit der besinnlichen Vorweihnachtsstimmung macht Bath zu einem dem romantischsten Reiseziele zu Weihnachten. Wenn die filigranen gotischen Gewölbe und kunstvollen Buntglasfenster in weihnachtlichem Glanz erstrahlen, fühlst du dich in das England des 17. und 18. Jahrhunderts zurückversetzt und erlebst ein unvergessliches Weihnachtsfest unter dem Stern purer Entspannung: Die heißen Quellen im Thermae Bath Spa machen es möglich. Hier kannst du den Stress der vergangenen Monate hinter dir lassen und die Feiertage mit deinen Liebsten absolut relaxt verbringen.

Hawaii: Weihnachten unter Palmen

Wenn du dieses Jahr einmal keine Lust auf nasskaltes Wetter hast und dich nach Sonne zu Weihnachten sehnst, sind die hawaiianischen Inseln unter Umständen ein geeignetes Reiseziel für dich. Hier erlebst du, ganz amerikanisch, ein Weihnachten der Superlative und vor allem eines: Kitsch, Kitsch und noch mehr Kitsch. Weihnachten wird auf Hawaii erst seit etwa 1820 gefeiert doch seitdem auch richtig: Mitten im hawaiianischen Sommer und bei Temperaturen von meist über 30 Grad werden Häuser und Gärten mit bunten Lichterketten, Weihnachtsmännern mit Zipfelmützen und künstlichem Schnell dekoriert. Auch importierte Weihnachtsbäume werden dir überall begegnen – auf diese Tradition musst du also selbst bei dem deinem Weihnachtsfest unter Palmen nicht verzichten. Neben typisch amerikanische Weihnachtsspezialitäten wie Truthahn, ist auf Hawaii vor allem eine süße Köstlichkeit beliebt. Das gilt ganzjährig, doch rund um Weihnachten gibt es Mochis in noch zahlreicheren Ausführungen. Mochis stammen ursprünglich aus Japan und können am besten als leicht klebrige Reiskuchen beschrieben werden. Eine weitere weihnachtliche Tradition, die es in dieser ausgefallenen Form wohl auch nur auf Hawaii gibt, solltest du dir bei einem Weihnachtsbesuch auf Hawaii ebenfalls nicht entgehen lassen: Getreu dem hawaiianischen Motto „Hang Loose“ kommt der Weihnachtsmann hier hin und wieder nicht mit seinem Rentierschlitten, sondern mit einem Hawaiihemd bekleidet auf einem Kanu, das von Delphinen gezogen wird. Das Weihnachtsfest hat eben weltweit wunderschöne und teilweise skurrile Bräuche hervorgebracht… in diesem Sinne wünschen wir: Mele Kalikimaka!

Egal, wohin es dich in der Vorweihnachtszeit oder über die Festtage verschlägt – solltest du aufgrund von Flugverspätung oder ausgefallener Flüge Probleme mit deiner Fluggesellschaft haben, sind wir für dich da!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
Fragen?